Wirkung auf die Muskulatur

Die Muskeln stellen 70-85 Prozent des Körpergewichtes des Menschen dar und sind unsere größten Energieverbraucher. Alle Muskelfasern des Körpers bilden dabei eine Einheit die durch konstante Tonusverlagerung ein Gleichgewicht im Körper erzeugt, welche der momentanen Situation angemessen ist.
Ein chronisch angespannter Muskel verbraucht dauernd Energie ohne auch nur einen Zentimeter Arbeit zu verrichten. Hinzu kommt das er sich durch die konstante Kontraktion in einem Zustand der Ischämie befindet und nur schlecht versorgt werden kann. Dieser Teufelskreis führt über kurz oder lang zu Schmerzen, die wiederum reaktiv andere Strukturen verspannen. Nervenfasern, die in Muskeln eingebettet sind, können komprimiert und geschädigt werden.
Betroffen sind nicht nur die "typischen" Muskelgruppen im Schulter-Nacken-Bereich und am Rücken. Wie oben erwähnt bilden alle Muskeln eine Einheit, so ist es unumgänglich das das gesamte Muskelsystem in Mitleidenschaft gezogen ist und ebenso alle weiteren Strukturen im Körper wie die Organe. Oftmals ist der Magen-Darm-Trakt in Mitleidenschaft gezogen oder es entstehen Ischialgien.
Ohne die genaue neurale Wirkungsweise der Berührung zu erklären wird jeder aus eigener Erfahrung bestätigen können, wie der Muskeltonus durch fachkundige Berührung herabgesetzt werden kann.
Des weiteren wird durch die achtsame Mobilisation der Muskeln deren Durchblutung gefördert und ein reinigender, durchspülender Effekt erzielt: Toxine und Abfallstoffe werden aus dem Interzellularraum in den Blutkreislauf gespült und können von dort ausgeschieden werden.

Mögliche Nebenwirkungen: Nach einer Behandlung kann es zu einem erhöhten Harnfluss kommen. Mitunter treten, verursacht durch freigesetzte Toxine, vorrübergehende Kopfschmerzen auf.